Die Präsidentin meint...

23.07.2017 22:48:06


Ich werde älter! Konnte ich mir doch früher alle Termine und Geburtstage einfach merken und habe nichts vergessen – muss ich mir heute alles notieren und aufschreiben.
Gut, hat man da im Handy die Agenda, die einem daran erinnert, wann welche Termine bevorstehen. Vielleicht hängt dies ja nicht mit dem Alter zusammen, sondern einfach damit, dass viel mehr Termine als früher anstehen.

Und dann gibt es da neben den Terminen noch meine Aufgabenliste – was ist noch zu erledigen. Ohne diese Liste wäre meine Organisation nicht denkbar. So kann ich mir zu jeder Tages- und Nachtzeit jeweils notieren, was noch ansteht  und diese Aufgaben dann erledigen. Geordnet nach Dringlichkeit stehen die Aufgaben dann an erster oder letzter Stelle. Manche Notizen rutschen da einfach immer mit, bis diese sich dann selber erledigt haben.
 
Unsere Homepage braucht mehr Leben!
Der Vorstand des VZFS hat beschlossen, dass die Mitglieder bis Ende Jahr Ihre Stellenangebote auf der Homepage gratis einstellen können.  Die Daten für das Stelleninserat könnt ihr uns per Mail oder per Post senden.
Zudem können uns auch die Lieferanten Neuheiten und Infos mitteilen, so dass da auf der Homepage eine Plattform entsteht, wo sich der Zoofachhändler der Schweiz gerne orientiert.
Aber wie Alles, was man neu pflanzt – es braucht Zeit zum Wachsen!
 
Das Eichhörnchen pflanzt Bäume für neue Generationen – was müssen wir heute pflanzen für die Zukunft des Zoofachhandels?
Da würde ich gerne einmal eine Zeitreise ins 2050 antreten um zu schauen wie es sich in der Zukunft lebt. Wird der Mensch wirklich nur noch hinter dem Computer sitzen und alle Ware über das Internet bestellen und seine sozialen Kontakt über den Chat pflegen?
Nimmt dann mit einer solchen Zukunft den Wunsch nach einem realen Haustier zu oder begnügt man sich mit einem Computerhund oder einem Bildschirmaquarium?
Die Technik wird nicht zu bremsen sein, da müssen wir mitziehen und uns auch in dieser Materie weiterbilden. Die Betreuung der Kunden über das Internet wird stetig zunehmen und da werden wir uns auch in der Aus- und Weiterbildung des Personals im Zoofachhandel anpassen müssen.
Doch ich hoffe sehr – für die Menschen und für den Zoofachhandel, dass die Tierliebe nicht der Technik weichen muss! Und es auch in 50 Jahren noch so „verrückte“ Menschen gibt, die gerne im Wald mit dem Hund spazieren gehen, um Eichhörnchen beim Verstecken von Vorräten zu beobachten.
 
Therese Schumacher