Die Präsidentin meint...

03.04.2017 00:00:00

Die Hauptversammlung des VZFS hat mich am 13.03. zur Präsidentin des Verbandes gewählt. Ich danke den Mitgliedern für das Vertrauen, das mir mit der Wahl dieses Amtes entgegengebracht wurde. Ich werde somit die Nachfolge von Felix Weck antreten und diese grosse Aufgabe mit Entschlossenheit angehen.
Wiedergewählt wurde Ruedi Wernli und als neue Mitglieder hat die Versammlung Sandra Leuch und Hanspeter Rütsche bestätigt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit!
 
Die Verabschiedung und Verdankung der Arbeiten von Felix Weck und Daniel Grimm werden am 50-Jahre-Jubiläum am 21.06.2017 erfolgen.

Der Verband hat als Grundsatz in den Statuten, dass er den Zusammenhalt der Zoofachgeschäfte fördert und die Mitglieder in beruflichen, fachlichen und sozialen Angelegenheiten unterstützt.
Meine Ausbildung habe ich vor 32 Jahren im Zoofachhandel abgeschlossen und führe nun bereits seit fast dreissig Jahren den eigenen Zoofach-Betrieb. Zudem bin ich seit über zwanzig Jahren in der Ausbildung der Lernenden im Zoofachhandel tätig. Diese vielseitigen Aufgaben haben mich im Wandel der Zeit geprägt und geformt.
Das Führen und Begleiten von Lernenden und Mitarbeiter, die Zusammenarbeit mit den Lieferanten, etliche Änderungen in der Tierhaltung und den Gesetzen und viele Berg- und Talfahrten der wirtschaftlichen Lage - ich bin mir sicher, dass ich mit dieser langjährigen Erfahrung im Schweizer Zoofachhandel eine kompetente Ansprechpartnerin bin.
 
An der Hauptversammlung habe ich Bedürfnisse und Anregungen der Mitglieder gesammelt und diese kleineren und grösseren Aufgaben werden im Vorstand besprochen und wenn immer möglich umgesetzt.
Jedes Mitglied ist ein Baustein in unserem Verband, aber nur zusammen wird es möglich sein, ein Endprodukt fertigzustellen und als Einheit erfolgreich zu sein.
Aufmerksam zuhören, dies braucht Zeit und gerne stelle ich diese für Gespräche zur Verfügung.
 
Es werden aber sicher auch schwierige Aufgaben zu erfüllen sein. Grosse Änderungen sind selten von heute auf morgen möglich – vieles braucht Geduld aber auch Durchstehvermögen. Nicht aufgeben, wenn es mal nicht so geht, wie es sollte, sondern Probleme lösen, kniffelige Angelegenheiten durchstehen und vor allem nicht das Ziel und die Grundsätze aus den Augen verlieren!

Therese Schumacher